Standorte des BLMK

Cottbus (CB)

Dieselkraftwerk

Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus Deutschland
Tel: +49 355 4949 4040
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
10 bis 18 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Alle Ausstellungsräume, der Veranstaltungssaal und das mukk. sind z.T. über Aufzüge barrierefrei zu erreichen.

Frankfurt (Oder) (FF)

Rathaushalle

Marktplatz 1
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 28396183
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Eingang durchs Rathaus.
Die Ausstellungsräume sind über Aufzüge erreichbar.

Frankfurt (Oder) (FF)

Packhof

Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Ausstellungsräume sind nicht barrierefrei: Besuch bitte nur mit Begleitperson.

Lade Veranstaltungen
27.10.2019—12.1.2020 | UNBEKANNTE MODERNE | FF Rathaushalle

Neue Städte – Neue Menschen. Rhythmus und Ton im Spiegel von Körper, Architektur und Stadt

Die Ausstellung untersucht das Verhältnis ästhetischer und inhaltlicher Konzepte neuen Bauens der 1920er-Jahre sowie Bildvorstellungen zu musikalischen und rhythmischen Prinzipien. Dabei werden konkrete Bezüge zu Architekturen dieser vergleichsweise „Unbekannten Moderne“ in Frankfurt (Oder) hergestellt.

Erich Fritzsche, o. T., 1928, Aquarell, Feder in Tusche und Grafit auf Papier, Sammlung Fritz Zuschlag, Bodo Wieneke Zuschlag, Köln © Nachlass Künstler

Beschreibung

Veranstaltungsort

Rathaushalle
Marktplatz 1
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Telefon:
Tel: +49 335 28396183
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Willi Baumeister, Ella Bergmann-Michel, Henryk Berlewi, Erich Buchholz, Werner Drewes, Lyonel Feiniger, Oskar Fischinger, Kevin Fuchs, Alexander Janetzko, Jakob Ganslmeier, Jerzy Grabowski, Ludwig Hirschfeld-Mack, Johannes Itten, Ida Kerkovius, Marek Lalko, Frans Masereel, Laszlo Moholy-Nagy, Henrik Neugeboren, Hans Richter, Alexander Rodtschenko, Henryk Stażewski, Esther Stocker, Władysław Strzemiński, Wacław Szpakowski, Kurt Teubner

Oft oszillierten in jener Phase der Moderne ästhetische Gestaltungsansätze zwischen abstrakten Bildvorstellungen und schematischer Gegenständlichkeit. Immer wieder rückte hierbei die gesellschaftliche Komponente des Alltags ins Zentrum theoretischer und praktischer Überlegungen und Utopien. Analog zu künstlerischen Bildkonzepten wurden im Zuge von Reformideen Mensch, Architektur und Stadtraum miteinander verknüpft.

Die Ausformulierung von alltäglichen Lebens- und Handlungsräumen waren auf das Engste mit Vorstellungen über Bildung und Erziehung des neuen, reformierten Menschen verwoben. Da musikalische und rhythmische Grundsätze nicht nur immaterielle, akustische (Bewegungs-)Räume anlegen, sondern auch mit strukturellen Zusammenhängen von Körper und Raum operieren, dienten jene Regelwerke von Tonkunst und Klang vielfach als Basis für Bild- und Architekturkonzeptionen.

Die Ausstellung widmet sich daher der Reflexion von Zusammenhängen zwischen an Musik und Bewegung orientierten Prinzipien und den pädagogisch-erzieherischen Utopien der Reformbewegung und des Bauhauses. Im Fokus steht die Frage, auf welche Weise sich diese Zusammenhänge zwischen Raum und Körper in Bild, Architektur und Stadt der 1920er- und 1930er-Jahre eingeschrieben haben.

 

Über unterschiedliche Kapitel verknüpft die Präsentation inhaltliche und zeitliche Ebenen: Neue Städte – Neue Menschen spannt den Bogen von künstlerischen Bildwerken der 1920er- und 30er-Jahre über historische Stadt- und Architekturkonzepte zum Blick nachfolgender Künstler*innengenerationen, die sich seit den 1970er-Jahren und bis heute mit den gesellschaftlichen und ästhetischen Grundlagen und Bedeutungen der Moderne beschäftigen.

Förderpartner des Projektes UNBEKANNTE MODERNE

Eine Kooperation von Brandenburgischem Landesmuseum für moderne Kunst, Galeria BWA Zielona Góra und MOS Art Center Gorzów Wielkopolski, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Neue Industriekultur INIK GmbH und der BTU Cottbus-Senftenberg

Dank an die Freunde und Förderer Dieselkraftwerk Cottbus des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst e.V.

Veranstaltungsort

Rathaushalle
Marktplatz 1
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Telefon:
Tel: +49 335 28396183
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Programm im Zusammenhang mit der Ausstellung