Standorte des BLMK

Cottbus (CB)

Dieselkraftwerk

Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus Deutschland
Tel: +49 355 4949 4040
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
10 bis 18 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Alle Ausstellungsräume, der Veranstaltungssaal und das mukk. sind z.T. über Aufzüge barrierefrei zu erreichen.

Frankfurt (Oder) (FF)

Frankfurt (Oder)

15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Frankfurt (Oder) (FF)

Rathaushalle

Marktplatz 1
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 28396183
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Eingang durchs Rathaus.
Die Ausstellungsräume sind über Aufzüge erreichbar.

Frankfurt (Oder) (FF)

Packhof

Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Ausstellungsräume sind nicht barrierefrei: Besuch bitte nur mit Begleitperson.

Lade Veranstaltungen
6.9.—29.11.2020 | FF Packhof

Gerda Lepke. Einzelausstellung

Gerda Lepke (80): „Es sind nur zwei Dinge wirklich wichtig für mich: das, was lebendig ist, der Mensch und die Landschaft, und die künstlerische Arbeit, die Kunst.“

 

Veranstaltungsort

Packhof
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Telefon:
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Derart konzentriert sich die Künstlerin in ihrem Œuvre auf Motive, die sie zu immer neuen Werkgruppen verdichtet. Vor allem die menschliche Figur als Kopfstudie, einzelne Figurinen, Paare oder Gruppenbilder sind ihr Thema, aber auch Landschaften mit ihren schier endlosen Himmeln und Natur mit ihrem oft scheinbar undurchdringlichem Geäst gehören dazu. Dabei ist sie fasziniert von deren Transparenz durch Licht und Zeit. Sie ist geradezu eine Himmelssprengerin, denn Festgefügtes und Definitorisches mag sie nicht.

So formt sie u. a. auf ihren Tuschezeichnungen, Aquarellen, Malereien und Algrafien mittels dynamisch-schwingender Lineaturen bewegte Personagen. Und dann kritzelt, krakelt und kleckst sie auf ihren Blattgevierten und überspannt sie mit Linienschwüngen, Gesprengsel und Gespinsten, lässt die Linien fließen, bündelt die Strichlagen zu dichtem, kalligrafischem Flechtwerk, das in stürmischen Turbulenzen flimmert und vibriert. Mittels Pinselhiebe peitscht und sprenkelt sie Farbspritzer und -tupfer zu nervöser Textur und formt sie so zu kleinteiligen Teppichen. Da ist sie den Impressionisten ganz nah.

Lepke machte Ende der 60er-Jahre an der Dresdner Kunsthochschule Bekanntschaft mit der Kunst internationaler Avantgardisten wie Pollock, Tàpies und Wols, die sie zu ihren eilschriftlich explodierenden Linientänzen bestärkten. Sie galt als unangepasst und zog sich in der Folgezeit mehr und mehr in eine private Nische zurück. 1973 begann ihre produktive Lebens- und Arbeitsgemeinschaft mit Max Uhlig, die das künstlerische Schaffen beider prägte.

Der gesellschaftliche Umbruch von 1989 erweiterte ihre Frei- und Arbeitsspielräume und bescherte ihr größere Erfolge. Mit 21 Künstlerinnen gründete sie die Dresdner Sezession 89, die sich besonders für die Kunst von Frauen engagierte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre zog sie von der Kunstmetropole Dresden ins heimatliche Gera, wobei Dresden ihr zweiter Wohnsitz blieb.

Ihr Credo: „Ich bin Malerin und führe Selbstgespräche. Beim Malen gibt es einen Zustand des blinden Vertrauens zu mir selbst.“ Kunst also als Ergebnis dieses Urvertrauens. Kunst aber auch als fluoreszierende Daseinsform, als malerische Selbstgespräche: das „Wichtige“, die „Weltformel“ einer bewegten Zeitgenossin.

6.9. – 29.11.2020

Zur Eröffnung der Ausstellung am 6.9.2020 um 11 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Veranstaltungsort

Packhof
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Telefon:
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise