Standorte des BLMK

Cottbus (CB)

Dieselkraftwerk

Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus Deutschland
Tel: +49 355 4949 4040
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
10 bis 18 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Alle Ausstellungsräume, der Veranstaltungssaal und das mukk. sind z.T. über Aufzüge barrierefrei zu erreichen.

Frankfurt (Oder) (FF)

Rathaushalle

Marktplatz 1
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 28396183
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Eingang durchs Rathaus.
Die Ausstellungsräume sind über Aufzüge erreichbar.

Frankfurt (Oder) (FF)

Packhof

Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Ausstellungsräume sind nicht barrierefrei: Besuch bitte nur mit Begleitperson.

Lade Veranstaltungen
8.9.—13.10.2019 | FF Packhof

Urbane Kommentare

Die Ausstellung wirft einen Blick auf die Kunst im Stadtraum von Frankfurt (Oder) und beschäftigt sich mit der Funktion der Kunst im öffentlichen Raum, den architektonischen Strukturen sowie den Leer- und Freiräumen der Stadt.

Veronike Hinsberg, Prager Straße II, 2019, Collagetechnik, Zeichnung © Künstlerin und VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Beschreibung

Veranstaltungsort

Packhof
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Telefon:
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise

Veronike Hinsberg, Olf Kreisel und Walter Kreisel, Elke Mohr und Ingeborg Lockemann, Inken Reinert

Frankfurt (Oder) hat, wie viele ostdeutsche Städte, nach der Wende große Umwandlungen erfahren. Hierbei überwogen Faktoren, die zu einer Schrumpfung der Stadt und ihrer Bevölkerung führten. Das hat im Stadtbild Spuren hinterlassen, nach Abrissen entstanden offene Räume im Stadtgefüge.

Geblieben sind unter anderem die zahlreichen figürlichen und geometrisch-abstrakten Plastiken aus den 1960er- bis 1990er-Jahren im öffentlichen Raum. Stand zu DDR-Zeiten in unserer Wahrnehmung das Repressive der Doktrin des Sozialistischen Realismus im Vordergrund, hat sich der Blick auf sie unbemerkt verändert: Wir sehen die Figuren als Darstellungen aus einem in dieser Form nicht mehr existenten Alltagsleben. Man fühlt sich ihnen fast nahe aufgrund ihres menschlichen Maßes, ihrer Einfachheit. So entsprechen sie einem kritisch zu hinterfragenden nostalgischen Bedürfnis nach einer guten Zeit der Übersichtlichkeit und des Aufgehobenseins.

Die Ausstellung wirft einen Blick auf die Kunst im Stadtraum von Frankfurt (Oder). In der DDR-Stadtplanung hatte die Kunst im öffentlichen Raum die Aufgabe für Identifikation und Erkennbarkeit der neuen Wohngebiete zu sorgen. Sie sollten Emotionen des Behütetseins, des Sich-Zuhausefühlens, des intakten Lebens wecken. Die Präsentation thematisiert die Spannung zwischen der lückenhaften Stadt und dem Versprechen dieser Plastiken, das niemals eingelöst wurde und nicht mehr eingelöst werden kann.

Veranstaltungsort

Packhof
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Telefon:
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen und die Angebote zu verschie­denen Ticket­­preisen
Eintrittspreise