Standorte des BLMK

Cottbus (CB)

Dieselkraftwerk

Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus Deutschland
Tel: +49 355 4949 4040
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
12 bis 18 Uhr

Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen
Eintrittspreise

Alle Ausstellungsräume, der Veranstaltungssaal und das mukk. sind über Aufzüge barrierefrei zu erreichen.

Frankfurt (Oder) (FF)

Packhof

Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 4015629
Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags
11 bis 17 Uhr

Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen
Eintrittspreise

Die Ausstellungsräume sind barrierefrei: Besuch bitte nur mit Begleitperson.

Frankfurt (Oder) (FF)

Rathaushalle

Marktplatz 1
15230 Frankfurt (Oder) Deutschland
Tel: +49 335 28396183
Öffnungszeiten:

vorübergehend geschlossen

Sonder­öffnungs­­zeiten an Feier­tagen
Eintrittspreise

Die Ausstellungsräume sind barrierefrei über eine Rampe erreichbar: Besuch bitte nur mit Begleitperson.

Lade Veranstaltungen
1.2.—14.2.2021 | Kunst zieht um die Häuser - Werke aus der Sammlung des BLMK

Rainer Mersiowsky und Hans Scheuerecker bei Hugendubel

Alle weiteren Informationen zu den Kunstwerken, Künstlern und Mitmachangeboten erhalten Sie hier.

 

Standort: Buchhandlung Hugendubel, Mauerstraße 8, 03046 Cottbus

Rainer Mersiowsky

Porträt Gunhild Hoffmeister, 1979, Öl auf Leinwand, 115 x 100 cm

 

Im Werk des Cottbuser Künstlers Rainer Mersiowsky bildeten Porträts neben Stadtlandschaften einen thematischen Schwerpunkt. Er malte seine Personen in einem sachlich-kühlen Stil, der mitunter fotorealistische Elemente aufweist. Im Jahr 1979 porträtierte er die Leichtathletin Gunhild Hoffmeister, die Anfang der 1970er-Jahre mehrere olympische Medaillen für die DDR gewonnen hatte. Mersiowsky schuf kein typisches Sportlerinnenporträt. Auf die sportlichen Erfolge verweist lediglich ein angeschnittenes verblichenes Plakat an der Wand. Vielmehr zeigt er Gunhild Hoffmeister als Sportfunktionärin. Ein Gefühl der Nähe vermag sich beim Betrachter nicht einzustellen. Der ehemalige Direktor des Museums Heinrich Schierz konstatierte in seinem Nachruf auf den Künstler: „Die oftmals bis zur Schroffheit kühle Distanziertheit seiner Arbeiten war auch Selbstschutz eines verletzlichen Menschen“. UR

 

Rainer Mersiowsky

  • geb. am 4.7. 1943 in Dresden, Ausbildung als Werbegrafiker
  • von 1968 – 1973 an der HfBK in Dresden bei Gerhard Kettner und Fritz Eisel
  • lebte seit 1973 in Cottbus
  • mehrere baugebundene Arbeiten im öffentlichen Raum (heute zerstört)
  • am 5. Juni 1997 in Cottbus verstorben

Hans Scheuerecker

Porträt Kraftwerkswachmann, Kasein auf Pappe, Packpapier, montiert, 1980

 

Mit seinem Porträt eines Kraftwerks-wachmanns schafft der Cottbuser Maler Hans Scheuerecker ein eindrucksvolles Bildnis, das den Charakterkopf eines älteren Mannes zeigt. Wie in einem Passbild füllen der Kopf und ein Teil des Oberkörpers den gesamten Bildraum aus. Der Porträtierte trägt ein weißes Hemd und einen Anzug, ist also auf den ersten Blick nicht als Arbeiter zu erkennen. Mit zusammengekniffenen Augen blickt er den Betrachter leicht skeptisch an. Bei dem Dargestellten handelt es sich übrigens um den Großvater des Lyrikers Kristian Pech, der unlängst den Gedichtband „Platanenwolken“ mit Illustrationen ebenfalls von Hans Scheuerecker veröffentlicht hat. Die Publikation ist ein Kooperationsprojekt mit dem BLMK und neben anderen Museumspublikationen in der Hugendubel-Filiale am Stadtbrunnen erhältlich. UR

 

Hans Scheuerecker

  • geboren 1951 in Röhmhild (Thürigen)
  • 1967 bis 1969 Lehre zum Elektromonteur in Eisenhüttenstadt
  • 1969 bis 1971 Wehrdienst
  • 1971 bis 1973 Praktikant im Malsaal des Staatstheater Cottbus
  • 1973 bis 1979 Arbeit in verschiedenen Berufen
  • seit 1979 freischaffender Maler, Grafiker, Aktionist, Lyriker, Fotograf und Bühnenbildner in Cottbus
  • 1982 bis 1986 Lehrbeauftragter an der Zweigstelle der Hochschule für Bildende Künste Dresden in Cottbus
  • lebt und arbeitet in Cottbus

Mitmachextras:

Rainer Mersiowsky, Porträt Gunhild Hoffmeister
Auf den ersten Blick erschließt sich nicht, wer Gunhild Hoffmeister, die 1979 von Rainer Mersiowsky porträtiert wurde, eigentlich ist. Bei genauerem Hinsehen offenbaren sich allerdings eindeutige Hinweise in der oberen Bildecke. Heute ist ja fast jeder ein bisschen berühmt, wie die abermillionen Selfies in den sozialen Netzwerken zeigen. Unterhaltsam wird es dann, wenn sich dort nicht nur absichtlich in den Fokus Gerücktes sondern auch „unfreiwillig“ ein versteckter Hinweis befindet. Von einem „Photobomb“ ist dann die Rede, wenn Inhalte von Dritten absichtlich sabotiert oder verfälscht werden.

Durchforschen Sie einmal selbst Ihre Fotosammlung und suchen Sie nach der besten versteckten Botschaft oder einem „Photobomb“!


Hans Scheuerecker, Porträt Kraftwerkswachmann
Die deutsche Sprache ist berühmt für ihre zusammengesetzten Substantive. Von der berühmten Donau­dampf­schifffahrts­gesellschafts­kapitäns­mütze bis zum amtlich verbrieften Rind­fleisch­­etikettierungs­überwachungs­­aufgaben­­übertragungs­­gesetz bringen uns diese grandiosen Wortschöpfungs­ungetüme immer wieder zum Schmunzeln und Kopfschütteln. Zusammensetzen beziehungsweise Verlängern fand übrigens auch Hans Scheuerecker bei seinem Gemälde „Kraftwerkswachmann“ eine gute Idee und setzte unten einfach noch ein paar Zentimeter an, um entsprechend der damals geltenden Honorarordnung für Künstler*innen ein höheres Entgelt zu kassieren.

Vom Bild zurück zum Wort: Wagen Sie wie Hans Scheuerecker die Verlängerung und lassen Sie sich vom „Kraftwerkswachmann“ zu eigenen kreativen Wortkompositionen inspirieren. Wie wär’s z.B. mit Kraftwerks­wachmann­sehhilfe­nichtvergessen­erinnerungs­app oder Kraftwerks­wachmann­stirnfalten­entrunzelungs­spezial­creme oder…